Dissoziation und Autopilot als der Standard-Überlebensmechanismus in der heutigen Welt

Aktualisiert: 19. Sept 2020

(BETA-VERSION: BEITRAG IST NOCH IN BEARBEITUNG)


Vorweg: Dieser Artikel basiert auf einem Grundverständnis der neurowissenschaftlichen Zusammenhänge, die hinter diesem Link in überblicksartig zusammengestellt sind:

Neurowissenschaftliche Zusammenhänge zur Verhaltungsänderung



Unser Gehirn hat sich noch nicht an die heutige Zeit angepasst, so der Neurobiologe & Hirnforscher Gerald Hüther.

Zigtausende von Jahren wurden unsere neuralen Prozesse im Gehirn für einen archaischen Kontext optimiert, der an Situationen mit wilden Ur-Raubtieren und dem Überlebenskampf beim nächsten Wintereinbruch ausgerichtet war, nicht aber für das 21. Jahrhundert.

Wir alle wissen, dass es damals schnell gehen musste: Angriff, Flucht oder Totstellen. Das wars alles!


Hätten sich das kognitive und das somatische System in der Zeit lang und breit die verschiedenen Handlungsoptionen und deren proportional höchster Überlebenswahrscheinlichkeit ausgelotet, wären unsere Vorfahren schnell gefressen worden.


In diesem Fall ist Dissoziation und Autopilot das einzig richtige, sonst wären wir al